Eurogress Aachen ist fit in Sachen Nachhaltigkeit

Bei Veranstaltungen kommen viele Menschen zusammen, die automatisch große Mengen an CO² produzieren. Eurogress Aachen ist sich seiner Verantwortung gegenüber kommenden Generationen bewusst und leistet bereits seit 2010 einen intensiven Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche. In dem Jahr wurde das Eurogress als zweites Kongresszentrum in NRW erstmals mit einer „Green Globe“ Zertifizierung ausgezeichnet und hat „somit eine Vorreiterposition in der Veranstaltungsbranche übernommen“, freut sich Kristina Wulf, Geschäftsführerin beim Eurogress Aachen. Die Green Globe Zertifizierung ist ein weltweit anerkanntes Zertifikat der Veranstaltungsbranche, das sowohl die ökologische, als auch die ökonomische und soziale Nachhaltigkeit der jeweiligen Einrichtungen prüft. Bei der dritten Re-Zertifizierung seit 2010 konnte das Eurogress 96% der insgesamt 321 Kriterien erfüllen und trägt somit erneut das internationale Gütesiegel.

Nachhaltigkeit wird im Eurogress nicht als einmalige Maßnahme betrachtet, sondern vielmehr als ständige Herausforderung für verantwortungsvolles und zukunftsorientiertes, Ressourcen schonendes Handeln. 
Daher hat sich das Eurogress an den E-Bike Testwochen der STAWAG und der IHK beteiligt. Alle Mitarbeiter waren von den Testerfahrungen begeistert und haben festgestellt, dass die Fahrt mit einem E-Bike auch konventionelle Dienstkleidung erlaubt und so von jedem eingesetzt werden kann. „Umso glücklicher waren wir, als uns unser langjähriger Geschäftspartner „STAWAG“ ein E-Bike für die Dienstfahrten der Mitarbeiter zur Verfügung stellte“, so Kristina Wulf, Geschäftsführerin Eurogress Aachen. Dieses wird zum Beispiel für die zahlreichen Fahrten zu den weiteren Spielstätten des Eurogress – Bendplatz und Tivoli – eingesetzt. „Gern unterstützen wir das Eurogress dabei, elektromobil zu werden. Unsere Mitarbeiter können bereits seit längerem Dienst-Pedelecs nutzen und damit Fahrten in die Stadt erledigen. So tun sie etwas Gutes für die Umwelt und für ihre Gesundheit“, so Dr. Peter Asmuth, Vorstand der STAWAG.

„Eine solch gute Zusammenarbeit zweier renommierter Aachener Unternehmer ist ein Aushängeschild für die Stadt Aachen“, sagt Prof. Dr. Manfred Sicking, beigeordneter Wirtschaftsförderung, Soziales und Wohnen der Stadt Aachen.

Ihn freut es, dass immer mehr Unternehmen und Institutionen in Aachen sich für die emissions- und geräuscharme Mobilität begeistern. „Die STAWAG spielt bei der Elektromobilität in Aachen eine wichtige Rolle. Bundesweit ist sie eines der aktivsten Energieunternehmen bei diesem Zukunftsthema“, erklärt Dr. Peter Asmuth.

Als Pilotprojekt werden die Programmhefte des Eurogress bei der nächsten Ausgabe mit einem Elektroauto der STAWAG zu den Vertriebsstätten gebracht. Die Zusammenarbeit mit der STAWAG ist sehr angenehm und für beide Unternehmen ein Imagegewinn. „Wir sind ein sehr innovatives und ökologisch ausgerichtetes Stadtwerk – aus langer Tradition und mit voller Überzeugung“, betont Asmuth. Die Elektrofahrzeuge, die allein durch ihr auffälliges Design, aber ebenso durch ihr geräuscharmes und abgasloses Fahren für Aufsehen sorgen, sind dafür gute Botschafter.

„Nachhaltigkeit und Elektromobilität sind Themen, die für Aachen eine wichtige Rolle spielen und je mehr Firmen und Institutionen in Aachen und der Region sich dafür begeistern und dafür kämpfen, umso besser für die zukunftsorientierte und fortschrittliche Stadt Aachen“,  stellt Prof. Dr. Sicking noch einmal heraus.

Das nachhaltige Bewusstsein beschränkt sich in keiner Weise nur auf das Eurogress. Auf dem Bendplatz sowie beim Bend ist ausschließlich Ökostrom im Einsatz.

„Auch von unseren Partnern erwarten wir nachhaltiges Handeln“, erklärt Kristina Wulf, „denn nur gemeinsam können wir unsere Kunden und Besucher für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren“. Die Firma Lemonpie, Caterer im Eurogress,  hat sich bereits im letzten Jahr mit einer Unterstützungserklärung dem Nachhaltigkeitskodex „fairpflichtet“ angeschlossen, um als nachhaltiger Unternehmer nachhaltiges Handeln in allen relevanten Bereichen der Ökonomie, der Ökologie und in den sozialen Aspekten vorzuleben und umzusetzen. Nun hat das Catering-Unternehmen mit der Zertifizierung "Sustainable Company powered by FAMAB" einen weiteren Meilenstein in Sachen Nachhaltigkeit gesetzt.

 

 

Hintergrund „ Green Globe“
Das Gütesiegel „Green Globe“ basiert auf der Agenda 21, dem Leitpapier für nachhaltige Entwicklung und ist das erste weltweite Programm zur Zertifizierung und Leistungsverbesserung, das speziell für die Reise und Tourismusindustrie entwickelt wurde. Der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und die Green Globe Certification haben mit den Green Globe Standards V1.5 gemeinsam ein spezielles Zertifizierungsverfahren zum Thema Nachhaltigkeit für Veranstaltungshäuser geschaffen. Veranstaltungshäuser, die sich am Zertifizierungsprogramm beteiligen, durchlaufen das Audit jährlich erneut.

 

 

 
Virtuelle Tour beginnen